Wo bin ich

Pressemeldungen

Ehrung für 40 Jahre ADAC-Mitgliedschaft

Für seine 40-jährige Mitgliedschaft im ADAC wurde Ingo Niels aus Gönnebek geehrt.

Anläßlich dieses Jubiläums überreichte ihm der MSC-Vorsitzende Hans-Peter Küchenmeister Urkunde und Ehrennadel.

Fahrrad-Champions ermittelt -Verkehrssicherheitstraining des ADAC

Ein spielerisches „Verkehrssicherheitstraining“ für jugendliche Fahrradfahrer veranstaltete der MSC Bornhöved im ADAC am Freitag, den 02. September 2011 auf dem Schulhof der Grund- und Hauptschule Bornhöved

Zu Beginn der Veranstaltung wurden die 26 Teilnehmer von der MSC-Jugendreferentin Maren Müller gründlich in die acht Fahraufgaben eingewiesen.

Die besten in den einzelnen Wertungsgruppen waren:

Kinder müssen Straßenverkehr lernen

Mobil sein bedeutet heute für viele Kinder, von ihren Eltern zu den diversen Freizeitaktivitäten chauffiert zu werden. Nicht selten sind Bewegungsmangel, fehlende motorische Kompetenzen und damit wiederum eine höhere Unfallgefährdung die Folge.

Kinder, die ständig mit dem Auto gefahren werden, sind unsicher im Verkehr

Fahrradturnier zur Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel

Eine Aktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Spätestens im Straßenverkehr müssen Kinder ihr Fahrrad sicher beherrschen – eine Voraussetzung, die viele Jungen und Mädchen nur zum Teil erfüllen.

Mit Unterstützung des ADAC Schleswig-Holstein veranstaltet deshalb der MSC Bornhöved  im ADAC am Freitag, den 2. September 2011 um 16.00 Uhr ein Fahrturnier für Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 15 Jahren.

Achtung Kinder - Richtig anschnallen!

Straßenverkehrsunfälle, bei denen Kinder schwer verletzt werden, weisen für das verletzte Kind und seine Eltern eine besondere Tragik auf. Bei Unfällen erleiden häufig Kinder als Mitfahrer im Pkw schwere und schwerste Verletzungen. Ein besonderes Problem stellt das Anschnallverhalten der Altersgruppe ab sechs Jahren dar. In dieser Altersgruppe waren außerorts waren nach einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) nur 63 Prozent und innerorts sogar nur 58 Prozent in altersgerechten Rückhaltesystemen gesichert.